Sardis Ausrüstung

Als Bergsteigerin hat Sardi auch eine eigene Ausrüstung, die sie sichert und schütz.

Im Alltagpasst Sardi am besten ein maßgefertigtes Windhundegeschirr von Camiro. Dabei sitzt der Brustgurt weit genug hinten, damit nichts hinter den Achseln kneift und der im Y auseinander laufende Bruststeg verhindert bei Sardis schmalem Brustkorb gut, dass das Geschirr auf die Seite rutscht. Berg-Geschirr

Camiro
www.camiro-heimtierzubehoer.de

Fürs Bergsteigen braucht Sardi ein gut sitzendes Sicherheitsgeschirr, aus dem sie auf gar keinen Fall herausrutschen kann und mit dem man sie auch mal bequem über kurze Stufen unterstützen oder heben kann, ein Klettergurt für Hunde.
Von RuffWear gibt es für solche Zwecke den DoubleBack™ Harness, aber leider passt der nicht zu Sardis zierlichen Körpermaßen, sodass er in Bewegung stark verrutscht. Außerdem bedeckt er für meinen Geschmack zu viel Fell, was ich im Sommer für ungünstig halte.
Nach langem Suchen im Internet fand ich Mirjam Marder auf www.tierschuh.at, die meine Idealvorstellung von Sardis neuem "Berg-Geschirr" (Foto oben) perfekt verwirklichen konnte.
Tragegeschirr Wenn Sardi auf Schitour im grundlosen Tiefschnee eine Mitfahrgelegenheit braucht, oder eine Felsstufe für sie zu hoch und zu steil wird, kam bisher das selbst genähte Tragegeschirr (Foto rechts) zum Einsatz, dass wir dank Miriam Marder jetzt durch einen noch leichteren und viel komfortableren Trageeinsatz, der mit dem Berg-Geschirr kombiniert wird, ersetzten können. Dabei wird Sardis Körper in einer steifen Schaumstoffschale unter Brustkorb und Bauch optimal gestützt.
Sobald es ein neues Foto im Einsatz gibt, wird das alte ersetzt.

www.tierschuh.at
www.tierschuh.at

Das Abseil und Tragegeschirr von Julius K9 wäre viel zu sperrig und zu schwer, um es immer im Rucksack mitzunehmen.

Sonnenbrille Hundeaugen reagieren auf die hohe UV-Strahlung im Gebirge genauso empfindlich wie unsere menschlichen. Daher haben wir Sardi nach und nach an ihre Hundesonnenbrille gewöhnt. Am besten akzeptiert sie die großen Modelle von Dog-goes, die gut sitzen und das Sichtfeld am wenigsten einschränken.
Zuerst nur in den Pausen im Liegen, konnte Sardi kennenlernen, dass die getönten Gläser angenehmer sind, als wenn sie ungeschützt in die Sonne blinzelt. Nach und nach konnte sie dann damit auch gehen, und jetzt ist es auch problemlos möglich mit Brille in vollem Lauf die Hänge hinunter zu jagen.
Was Sardi aber noch immer nicht ganz verstanden hat, ist dass man nichts mehr sieht, wenn man sich mit Brille im Schnee wälzt. Es ist sehr schwer ihr das abzugewöhnen, weil das "Wuzln" einfach zum Hundeglück gehört.


Bekleidung für Hunde fand ich eigentlich immer "affig". Bei Sardi habe ich aber gelernt, dass ein Kleidungsstück auch durchaus sinnvoll und zweckmäßig sein kann.
Feuchter balliger Schnee bildet in Sardis Fell riesige Klumpen, sodass sie kaum noch laufen kann. Das lässt sich mit ihrem ganz dünnen Anzug leicht verhindern, der auch einen guten Schutz im Schneesturm bietet.
Anzug Ich hätte ja lieber den Hurtta Outdoor-Overall gekauft, als Sardis Anzug in mühsamer Tüftelei selbst zu entwerfen und zu nähen. Aber der wäre Sardi viel zu weit gewesen.
Dafür nennt Sardi noch eine Hurtta Winterjacke ihr Eigen, die schnell übergezogen ist, wenn es im Hochwinter am Gipfel arktische Temperaturen hat und das Winterfell noch nicht ganz fertig ist.
Winterjacke
Am Rücken habe ich einen wasserdichten Reißverschluss eingenäht, damit Sardi die Jacke bei Bedarf auch über Geschirr und Tragegeschirr tragen kann und trotzdem alle Karabiner und Ösen erreichbar bleiben.

Kühlweste Auch gegen zu viel Wärme gibt es das passende Gewand.
Wenn Sardi ihren RuffWear Swamp Cooler™ trägt, müssen sich die Mäuse auch bei Hitze "warm anziehen".

Zumindest aus medizinischer Sicht waren Pfotenschuhe bei Sardi nur für kurze Zeit ein Thema.
Nur nur bei extremer Kälte bekommt Sardi kalte Pfoten, weil ihr das Eis, das sich zwischen den Ballen bildet, die Zehen auseinander drückt.
Ein ganz dünner Schutz reicht hier schon aus, um Sardi das zusammen ziehen der Pfoten und damit ihren natürlichen Kälteschutz zu ermöglichen.
Zum Schutz vor unseren Schikanten, wären Schuhe auf Schitour allerdings immer ideal.
Es ist aber nahezu unmöglich einen Schuh zu finden, der ohne zu drücken fest genug sitzt, dass er nicht verloren geht und gleichzeitig eine ebenso griffige, wie robuste, als auch feinfühlige Sohle hat. - Und daher geht Sardi nach wie vor am liebsten "barpfote".
Der Bark'n Boots™ Grip Trex™ von RuffWear hat mit Abstand die griffigste Sohle aller Pfotenschuhe. Allerdings kommt Sardi mit der Passform gar nicht zurecht. Macht man ihn so fest zu, dass er halbwegs hält, bekommt sie Druckstellen, und sonst fliegt er beim nächsten Sprint in Hohem Bogen davon, oder bleibt im Schnee stecken. Außerdem vereist das Obermaterial schnell und scheuert dann auf den Zehen.
Anzug Die Bark'n Boots™ Polar Trex™ haben zwar zwar das ideale Obermaterial, aber die Sohle gibt, entgegen der Herstellerwerbung, auf Schnee und Eis fast gar keinen Halt.
Am Besten passt sich das elastische Neopren der Sabro Toffler an Sardis Pfotenform an. Die auf Schnee viel zu rutschige Sohle, lies sich mit Hilfe der Schleifscheibe eines kleinen Gravier-Bohrers, zu einem groben Zick-Zack-Profil verbessern.
Im Tiefschnee ungünstig sind die so gern verwendeten Klettverschlüsse, da sie sich mit der Zeit lösen und vereisen.
"Am liebsten" - wenn man überhaupt davon sprechen kann - mag Sardi die ganz dünnen, selbst genähten "Patschei", mit einer griffigen Sohle aus ganz dünnem Kevlar Stoff. Allerdings steht der Zeitaufwand bei der Herstellung in keinem Verhältnis zur Lebensdauer. Und auch die optimale Passform, der Kompromiss zwischen Komfort und Halt, ist noch nicht gefunden.


Im Fall der Fälle, der hoffentlich nie eintritt, soll auch Sardi eine Chance haben!
Auf Sicherheit legen wir bei unserer Ausrüstung großen Wert.
Nebst LawinenVerschüttetenSuchgerät, das auf Schitour schon lange Standard ist, gehen wir nur noch mit Airback-Rucksäcken auf Tour.
Auch Sardi ist best möglich gesichert. Sie gehört zu den ganz wenigen Schitourenhunden, die einen Ortovox Hundesender tragen. Das ist ein mit LVS kompatibler Minisender.